Archiv der Kategorie: Fire 1.1 / 1.2

Auch die Benzinpumpe braucht Saft!!

Mit dem serienmässigen Klingeldraht verkabelt, kommt an der Pumpe, selbst im Leerlauf, deutlich weniger Spannung an als an der Batterie anliegen. In meinem Fall waren das über 2V die auf dem Weg von der Batterie, über diverse Stecker, Kabel und Verbindungen verloren gingen. Unter Last sinkt die Spannung natürlich noch weiter, denn der Motor will mehr Sprit sehen.  Im schlimmsten Fall droht ein abmagerndes Gemisch mit den entsprechenden Folgen wie abgebrannte Ventile, defekte Zylinderkopfdichtung und ähnliche Hitzeschäden.

Bei einem Serienmotor wohl weniger warscheinlich, aber bei einem Motor mit richtig Leistung umso mehr! Spätestens beim Einbau einer stärkeren Kraftstoffpumpe sollte diese ordentlich verkabelt werden.

Im Idealfall 2,5-4mm²-Kabel benutzen, und dies per Relais gesteuert. Die Steuerung übernehmen die orginalen Kabel der originalen Kraftstoffpumpe, und den Laststromkreis mit den dicken Kabeln zapft ihr an der Batterie an.  Die ganze Sache sollte in einer halben Stunde erledigt sein, mit sogar hörbarem Erfolg (die Pumpe klingt nicht mehr so geqäult/träge)

Sicherung nicht vergessen;)  Bei 4mm² Kabel sind 25A in Ordnung. Bei 2,5mm² eher 15A.

und noch eine Moralpredigt:

ich weiss nicht warum es so viele machen, aber!!….fahrt den Tank nie unter 1/3 leer…….

Vollgas 6000U/min, 0.8bar Ladedruck, Öl mindestens 120°C, Abgastemperatur 900°C…………die Kolben kurz vorm Wegfliessen……..da reichen 2-3sec. abfallender Benzindruck, und das wars mit eurem Motor.  Zudem läuft die Kraftstoffpumpe deutlich kühler wenn sie von mehr Sprit umgeben ist;) Sogar die Kraftstofftemperatur wirkt sich auf die Motorleistung aus, daher werden in Serie teilweise sogar Kraftstoffkühler eingebaut, und das nicht nur beim Diesel;)

 

Und so kann die ganze Sache aussehen. Das Relais ist in der Nähe des Tankes positioniert, und da die Batterie im Kofferraum sitzt, haben wir schön kurze Leitungen, das spart Gewicht und reduziert den Stromverlust.

img_0549

 

Der ausführlichen Ein- und Ausbau der Kraftstoffpumpe ist hier beschrieben:

Die Kraftstoffpumpe

Not-Aus

Anbei eine skizzenhafte Darstellung, wie der Not-Aus (6-polig gemäss FIA-Bestimmung) verkabelt wird.  Einfach nur die Hauptleitung kappen is nicht im Motorsport;)

Es wird die Hauptleitung gekappt, und zusätzlich die Stromversorgung der Zündspulen/Steuergerät und Kraftstoffpumpe. Je nach dem wie man es verkabelt.

Zudem  wird der Stromkreis über einen Widerstand gegen Masse geschalten, um Spannungsspitzen im Bordnetz zu unterbinden (Schont die Dioden in der Lichtmaschine usw)

 

stromplan

Die Metall-Zylinderkopfdichtung

Da ist sie, die „Metallkopfdichtung“

Deutlich haltbarer als die herkömmliche Zylinderkopfdichtung.  Nicht umsonst fahren die meisten Großserienhersteller mit Metallzylinderkopfdichtungen, und auch FIAT ist seit ein paar Jahren mit diesen unterwegs.

Ca. 1mm dünner.

Der ein oder andere Fiat-Schrauber kann sich bestimmt noch daran erinnern, wie in den 90er Jahren bei den Cinquecento & Puntos die Kopfdichtungen reihenweiße durchbrennten.  Es reichte ein hängendes Thermostat, oder ein nicht funktionierender Kühlerlüfter/Kühlerschalter, somit kurzzeitig überhöhte Kühlwassertemperatur, und schon war es geschehen.

 

Plug&play verbaubar;)

Netter Nebeneffekt ist die höhere Verdichtung die zu einem höheren Wirkungsgrad beiträgt, was sich wiederum beim Verbrauch bemerkbar macht, und zwar sinkt dieser bei identischer Fahrweise!

Zudem im gesamten Drehzahlbereich mehr Drehmoment, spritzigeres Ansprechen usw.   Eine der wirklich spürbaren Massnahmen:)

o-003

 

Bezugsquelle für die Metallkopfdichtung: http://www.bubupower.com